Selbsterfahrung und Vorträge

Coaching mit Hilfe von Märchen

Der Ursprung von Märchen ist so alt wie die Menschheit selbst und zeigen die menschlichen Aufgaben im Leben, welche erlöst werden möchten. Jeder trägt in sich die Prinzessin – weiblicher Anteil – und den Prinzen – männlicher Anteil. Wenn sie im Gleichgewicht sind, haben wir uns zum König oder zur Königin ermächtigt. Sie wurden ausschließlich mündlich an Weise weitergegeben, erst als sie verschriftet wurden, wurden sie unabänderlich, weshalb sie als nicht mehr zeitgemäß abgestempelt wurden. Dabei hat sich doch – von Damals – nichts geändert. Jeder muss sich von den Eltern lösen, Liebe finden, Aufgaben bestehen. 

  • Coaching mithilfe von Märchen über die Plattform Zoom
  • von Lebens- und Sozialberaterin Karin Günana
  • Kosten: € 70 pro Einheit à 50 Minuten

 

Weshalb arbeite ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Lebensberaterin gerade mit Märchen?

Dazu möchte ich dir gerne eine maere ( mittelhochdeutsch: Kunde oder Nachricht) erzählen:

Es war einmal, war’s gestern oder war’s heut, da war einmal eine Frau die hatte eine Tochter. Aber die Tochter starb kurz nach ihrem zwölften Geburtstag an einem Stückchen Krapfen, das ihr im Hals stecken blieb. Die Mutter war sehr traurig und verzweifelt, denn sie gab ihr dieses Stückchen zu essen. Die Eltern der Mutter waren böse auf sie und gaben ihr die Schuld. „Undank ist der Welten Lohn“, sagten sie und wärst du nur bei deinem Ehemann geblieben, wäre das alles nicht passiert!“ 

Eines morgens, wachte die Frau ganz benommen und nachdenklich auf. Ein Missgeschick nach dem anderen geschah, das Butterbrot fällt mit der Butterseite zu Boden, sie stoßt sich den Fuß am Tischhaxn, „ach, was ist das nur für ein Morgen“, wenn der Tag schon so beginnt, was kann da noch Gutes kommen?“ 

Da ging sie ins Badezimmer und wusch ihr Gesicht mit kaltem  Wasser um sich zu erfrischen. Sie blickte in den Spiegel und da war er, der Traum den sie letzte Nacht hatte. „Spieglein,  Spieglein an der Wand“ hörte sie die Stimme in ihrem Traum sagen. Die Tränen flossen über ihr Gesicht und Fragen wollten eine Antwort. War ich die böse Mutter, die ihr Kind tötete? „Wie hätte ich sie nur retten können?“ Sie ging zum Grabe ihrer Tochter und sprach mit ihr, wie sie es oft tat. Sie erzählte ihren Traum und die Fragen die sie ständig quälten.

„Liebe Mutter, dich trifft keine Schuld!“ „Meine Zeit auf der Erde war begrenzt, erinnere dich, was wir uns vor Ewigkeiten schworen!“ „Es war alleine mein Wille, zurück zur Quelle des Lebens zu gehen.“ „Wir haben uns damals auserkoren, Verstrickungen zu entwirren, weißt du das denn nimma?“ „Hör auf zu klagen und lausche auf deine innere Stimme, was jetzt zu tun ist!“

Weil die Mutter einfach keine Ahnung hatte, was dieser Traum ihr mitteilen wollte, fuhr sie in ihre Lieblingsbuchhandlung und wollte sich ein wenig von ihren ständig kreisenden Gedanken ablenken. Wie sie so herumstöberte, entdeckte sie ein Buch über die tiefenpsychologische Deutung von Schneewittchen. Ohne nachzudenken, kaufte sie das Buch und hoffte auf Antworten. 

Das Märchen und seine Deutung rührten und wühlten in tiefen verborgenen Wunden aus ihrer Kindheit, ihre konfliktgeladene Beziehung zu ihrer Mutter und die vielen Verletzungen und Verwünschungen zwischen all den Frauen in ihrer Ahninnenreihe. Viel Trauer und mit ihr Erkenntnisse und Erlösungen von übernommenen destruktiven Glaubenssätzen waren der Schatz der aus ihrem Innersten geborgen wurde. 

Mit all diesen Gaben von Schneewittchen ging sie abermals zum Grab ihrer Tochter. „Mein liebes Kind“, ich habe die Aufgaben gelöst und werde die Gabe in die Welt tragen!“

„So sei es, liebe Mutter!“ “Jeder Schmerz trägt Heilung in sich!“ „So hast du unsere Abmachung von damals bei der Quelle, erfüllt.“

Und wenn sie nicht gestorben ist, so lebt und erzählt sie maeren noch heute. 

 Märchen von Karin Günana

Diese Geschichte, dieser Frau berührte mich so sehr, dass ich neugierig wurde und mich im Rahmen meiner Ausbildung zur Lebensberaterin bei scatach, intensiv mit der Be-Deutung von Märchen auseinandersetzte und seitdem beziehe ich Märchen in mein Coaching ein. Denn, was dieses eine Märchen und seine heilende Wirkung damit, bewirkte, war einfach großartig. Die Beziehung zu ihrer Mutter war seitdem durch mehr Verständnis geprägt und sie fanden beide ihren Frieden. 

Wem könnte die Auseinandersetzung mit Märchen helfen?

Diese Frage ist leicht und schnell zu beantworten. Grundsätzlich für jedeN, vorausgesetzt Mann/Frau ist bereit Märchen ernst zu nehmen.

Märchen waren ursprünglich alleine zur Erwachsenenbildung gedacht. Sie wurden ausschließlich mündlich weiter erzählt, dienten zur bloßen Unterhaltung, genauso wie zur Bloßstellung von destruktiven, krankmachenden Verhaltensmustern. Erst durch die Gebrüder Grimm, die sie sammelten und aufschrieben, wurden sie für Kinder, zurecht gestutzt. 

Coaching mit Märchen ist für all jene, die furchtlos und mutig sich in den finsteren Wald (Unterbewusstsein), wo weder Weg noch Steg führt, zu begeben. Was übersetzt heißt, sich seinen Ängsten und seinen Verstrickungen zu stellen. Bereit ist, Lösungen / Gaben anzunehmen und sie umzusetzen. 

Wie kann Mann/Frau sich eine Coaching Beratung mit Märchen vorstellen?

.) Es gibt ein Lieblingsmärchen oder eines das gar nicht gemocht wird und Mann/Frau möchte seine Be-Deutung ergründen und oft dürfen sich alleine dadurch negative Lebensumstände lösen.

Alles was erkannt und einen Namen bekommt, kann erlöst werden (Rumpelstilzchen).

.) Es gibt ein Lebensthema und womöglich ein passendes Märchen dazu, dass ich in Form einer geführten Meditation bis zu einem bestimmten Teil vorlese und der Klient/die Klientin schreibt es für sich zu Ende. Das daraus entstandene Ergebnis wird bearbeitet.

.) Märchenfiguren stehen anstelle von Personen oder Lebens-Situationen und destruktive Muster können durchschaut und erlöst werden. 

Anmeldung für eine Einheit Coaching mit Märchen via Zoom

    "Was immer ihr begehrt - sei euch gewährt."

    In den Märchen, da wo das Wünschen noch geholfen hat, beginnen einige unserer Volksmärchen. Ist das nicht ein hoffnungsvoller Satz?! „Was immer ihr begehrt… Sei euch gewährt!“ Lass diesen Satz einmal wirken! Welche Gedanken, Wünsche und Gefühle entstehen daraus? Bestenfalls schreibst du gleich alles einmal auf, auf ein Blatt Papier. Du bist gerade dabei, dich neu zu ordnen, wenn du das tust. Was in dir ist, wird dadurch jetzt „geboren“. Welche Träume und Wünsche schlummern im Tiefen? Welches Märchen kommt dir als erstes in den Sinn? Welchen Bezug hast du dazu? Was verbindest du damit? Weshalb? Willst du deine Antworten auf deine Fragen herausfinden? Ich bin da und stehe dir gerne zur Seite! 

    Von Herzen, Karin.